Was heißt „soziale Netzwerke“?

Schon längere Zeit stört mich der Ausdruck „soziale Netzwerke“  in Bezug auf die Plattformen von Facebook, Twitter  und Co.

Das Prädikat „soziales Netzwerk“ haben sich die Macher der Plattformen selbst vergeben, um den Eindruck einer sozialen, unbedenklichen  Kommunikations- und Vernetzungs-möglichkeit für alle zu erwecken. Das es sich z.B. bei Facebook aber in Wirklichkeit um ein knallhartes Geschäftsmodell der Datensammlung und Vermarktung persönlicher Daten von derzeit ca.  1,44 Mrd. Benutzer pro Monat handelt, wird nicht erwähnt.

Nicht erst seit der Flüchtlingsdebatte finden auf diesen Plattformen Einträge statt, die in keinster Weise als „sozial“ bezeichnen werden können.  In ehrabschneidener, rassistischer und menschenverachtende Art und Weise werden Menschen herabgewürdigt.

Aus diesem Grunde plädiere ich dafür diese Netzwerke ab sofort nur noch

„asoziale Netzwerke“

zu nennen. Damit könnten alle denkende Menschen zum Ausdruck bringen, was sie von den oben erwähnten Einträgen halten und diesen Plattformen das Mäntelchen des Sozialen entziehen.

Vielleicht werden auch die Macher dieser Plattformen endlich dazu gezwungen gegen entsprechende Benutzer vorzugehen und diese und deren Einträge aus den Netzwerken zu entfernen, um das selbstvergebene Prädikat „soziales Netzwerk“ wieder zu erhalten.

Wir als Benutzer des Internets übernehmen viel zu unbedenklich die Ausdrücke der Internet-Firmen in unsere Umgangssprache. Ein Beispiel hierzu ist der Begriff „Googeln“ für die Internet-Suche. Jeder Mensch hat in der Zeit nach Edward Snowden mitbekommen, dass Google mit jeder Suchanfrage ein detailiertes Profil der Googlenutzer erstellt und dieses Profil auch knallhart vermarktet. Nicht umsonst ist Google eines der gewinnstärksten Unternehmen weltweit und zwar mit unseren Daten, die ungefragt gesammelt werden. Wenn wir noch berücksichtigen, das diese Unternehmen keinen einzigen Cent ihrer Gewinne in Deutschland versteuern, dann sollte dies jedem zu denken geben.

Der mündige Internet-Nutzer hat die Möglichkeit die Daten-Kracke Google zu umgehen und Suchmaschinen wie STARTPAGE, DUCKDUCKGO IXQUICK zu nutzen.  Siehe hierzu einen früheren Blog-Eintrag meinerseits.

In diesem Sinn plädiere ich dafür, als Nutzer der neuen Medien nicht jedem Trend unrefektiert hinterherzurennen und vermeintlich neue „moderne“ Ausdrücke der Internet-Macher ungeprüft in unseren Sprachgebrauch zu übernehmen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.